Alemannia Fan-Forum WFB anschlusstor  

Zurück   Alemannia Fan-Forum WFB > Alemannia > Spieler, Trainer, Funktionäre

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #401  
Alt 02.05.2016, 12:18
Benutzerbild von Oche_Alaaf_1958
Oche_Alaaf_1958 Oche_Alaaf_1958 ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 8.163
Abgegebene Danke: 2.426
Erhielt 4.530 Danke für 1.686 Beiträge
Zitat:
Zitat von Dibe Beitrag anzeigen
Ist nicht realistisch, da Köln ja weiterhin Aufstiegsambitionen hat......
Natürlich ist das nicht realistisch. War auch nur ein Beispiel von wegen "damit er wieder bei seiner Familie ist ( er wohnt ja in Köln )".
__________________
Mit Zitat antworten
Werbung
  #402  
Alt 02.05.2016, 12:22
Benutzerbild von Dibe
Dibe Dibe ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 19.06.2011
Beiträge: 1.333
Abgegebene Danke: 1.489
Erhielt 525 Danke für 263 Beiträge
Zitat:
Zitat von Oche_Alaaf_1958 Beitrag anzeigen
Natürlich ist das nicht realistisch. War auch nur ein Beispiel von wegen "damit er wieder bei seiner Familie ist ( er wohnt ja in Köln )".
Weiß ich doch, war ja nur um unsere Ambitionen nochmal zu verdeutlichen.

Hab ja schonmal geschrieben, dass mit den jetzigen Verantwortlichen und deren Handeln es nur um den Klassenerhalt geht.
__________________
Nichts auf der Welt...
ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, daß er genug davon habe. (Rene Descartes)
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Dibe für den nützlichen Beitrag:
Oche_Alaaf_1958 (02.05.2016)
  #403  
Alt 04.05.2016, 10:38
Benutzerbild von Mott
Mott Mott ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 1.489
Abgegebene Danke: 2.330
Erhielt 2.305 Danke für 397 Beiträge
Zitat:
Zitat von tjangoxxl Beitrag anzeigen
Wenn auf der Mitgliederversammlung grünes Licht für einen Investor gegeben werden sollte...
...ist Kilic weg, weil zumindest Arena 11 eigene Vorstellungen vom leitenden Personal hat. Dieses soll nämlich dann das exekutieren, was sich die Investoren ausgedacht haben, um ihr Geschäftsmodell praktizieren zu können. Und genau aus dieser Konstellation heraus könnte sich eine gewisse Skepsis bei Kilic und anderen für den Sport Verantwortlichen speisen.
__________________

these colours don't run
Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Mott für den nützlichen Beitrag:
AIXtremist (05.05.2016), carlos98 (04.05.2016)
  #404  
Alt 04.05.2016, 11:14
pierrevermeulen
Gast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von Mott Beitrag anzeigen
...ist Kilic weg, weil zumindest Arena 11 eigene Vorstellungen vom leitenden Personal hat. Dieses soll nämlich dann das exekutieren, was sich die Investoren ausgedacht haben, um ihr Geschäftsmodell praktizieren zu können. Und genau aus dieser Konstellation heraus könnte sich eine gewisse Skepsis bei Kilic und anderen für den Sport Verantwortlichen speisen.
Wäre das gut oder schlecht?
Mit Zitat antworten
  #405  
Alt 04.05.2016, 12:37
Benutzerbild von Wolfgang
Wolfgang Wolfgang ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 31.07.2007
Beiträge: 1.854
Abgegebene Danke: 210
Erhielt 1.386 Danke für 387 Beiträge
Zitat:
Zitat von pierrevermeulen Beitrag anzeigen
Wäre das gut oder schlecht?
Gut oder schlecht für wen?
__________________
Leute, die zu nichts fähig sind, sind zu allem fähig.
(John Steinbeck, USA - Nobelpreisträger für Literatur 1962)
Mit Zitat antworten
  #406  
Alt 04.05.2016, 14:02
Benutzerbild von Mott
Mott Mott ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 1.489
Abgegebene Danke: 2.330
Erhielt 2.305 Danke für 397 Beiträge
Zitat:
Zitat von pierrevermeulen Beitrag anzeigen
Wäre das gut oder schlecht?
Ob ein Weggang von Kilic für die Alemannia gut oder schlecht wäre? Keine Ahnung. Ich kann mir kein Urteil über dessen Fähigkeiten erlauben.

Ob ein Weggang von Kilic für ihn selber gut oder schlecht wäre? Keine Ahnung. Da gibt es zu viele Wenns und Abers.

Ob die komplette unkontrollierbare Steuerung des operativen Geschäftes durch einen Investor gut oder schlecht für die Alemannia wäre? Mit Sicherheit, wenn es dem Investor lediglich um die Realisierung seines Geschäfstmodelles ginge und nicht um die langfristige Konsolidierung der Alemannia.
__________________

these colours don't run
Mit Zitat antworten
  #407  
Alt 04.05.2016, 18:27
tjangoxxl tjangoxxl ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 3.840
Abgegebene Danke: 268
Erhielt 3.571 Danke für 1.206 Beiträge
Zitat:
Zitat von Mott Beitrag anzeigen
Ob ein Weggang von Kilic für die Alemannia gut oder schlecht wäre? Keine Ahnung. Ich kann mir kein Urteil über dessen Fähigkeiten erlauben.

Ob ein Weggang von Kilic für ihn selber gut oder schlecht wäre? Keine Ahnung. Da gibt es zu viele Wenns und Abers.

Ob die komplette unkontrollierbare Steuerung des operativen Geschäftes durch einen Investor gut oder schlecht für die Alemannia wäre? Mit Sicherheit, wenn es dem Investor lediglich um die Realisierung seines Geschäfstmodelles ginge und nicht um die langfristige Konsolidierung der Alemannia.
Der Investor möchte Anteile erwerben, also Anteilseigner an der Alemannia werden. Die Frage soll doch erlaubt sein, was der Investor davon hätte, die Alemannia nicht gut aufzustellen, da schließlich seine eigene Kapitalanlage viel weniger wert wäre. Ich bleibe für mich dabei. Wenn einer kommt und Kohle mit bringt und auch noch ein Konzept hat, dann jederzeit gerne. Aus eigner Kraft wieder hoch kommen, ich kann es mir leider nicht mehr vorstellen. Die Alemannia erinnert mich immer mehr an kleinen Kiosk, der davon träum, in 3-4 Jahren wieder auf Augenhöhe mit einem Rewe-Konzern zu sein, natürlich ohne Investitionen.
Mit Zitat antworten
  #408  
Alt 04.05.2016, 19:14
Intersenil Intersenil ist offline
Vielschreiber
 
Registriert seit: 25.05.2015
Beiträge: 112
Abgegebene Danke: 109
Erhielt 41 Danke für 28 Beiträge
Zitat:
Zitat von Wolfgang Beitrag anzeigen
Gut oder schlecht für wen?
Treffen sich zwei (gut) der eine kommt nicht (schlecht)

Wolle, wat sollen wir mit einem Legat - der ist schneller wieder weg -
als wir glauben - der hat das Pulver nicht erfunden und wenig Humor

Dat muss ne Öcher machen - basta

LG
Willi
Mit Zitat antworten
  #409  
Alt 05.05.2016, 21:17
Benutzerbild von AIXtremist
AIXtremist AIXtremist ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 13.08.2009
Beiträge: 9.027
Abgegebene Danke: 4.131
Erhielt 1.777 Danke für 854 Beiträge
Zitat:
Zitat von tjangoxxl Beitrag anzeigen
... Die Frage soll doch erlaubt sein, was der Investor davon hätte, die Alemannia nicht gut aufzustellen, da schließlich seine eigene Kapitalanlage viel weniger wert wäre. ...
Kennst du nicht das Prinzip einiger Investoren? Beteilige dich an etwas, wirtschafte es runter, wenn es kaum mehr was wert ist, übernimmst du noch mehr oder alles davon, baust es wieder richtig auf ohne Altlasten und wenn es dann wieder oben auf ist, verkaufst du es für richtig viel Geld.

Ist aber nur eine These, die im Fußball eher schwer zu vollziehen ist, aber bei anderen Wirtschaftsunternehmen durchaus praktikabel. Klingt blöd, soll es aber schon gegeben haben
Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu AIXtremist für den nützlichen Beitrag:
aachenfan86 (05.05.2016), AcFrönd (07.05.2016)
  #410  
Alt 06.05.2016, 03:42
Reini_ace Reini_ace ist offline
Stammposter
 
Registriert seit: 19.05.2012
Beiträge: 289
Abgegebene Danke: 43
Erhielt 219 Danke für 64 Beiträge
Zitat:
Zitat von AIXtremist Beitrag anzeigen
Kennst du nicht das Prinzip einiger Investoren? Beteilige dich an etwas, wirtschafte es runter, wenn es kaum mehr was wert ist, übernimmst du noch mehr oder alles davon, baust es wieder richtig auf ohne Altlasten und wenn es dann wieder oben auf ist, verkaufst du es für richtig viel Geld. :cool
Da sind die Herren jedoch dann ein paar Jahre zu spät dran hier gibt es nichts mehr runterziehen.... Leider

Hier ist wohl mehr die These wenig Geld in die Hand nehmen und langsam vermehren angebracht. Wenn es dem Verein und dem Geldgeber hilft soll es mir recht sein
Mit Zitat antworten
  #411  
Alt 06.05.2016, 07:45
Benutzerbild von Blackthorne
Blackthorne Blackthorne ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 07.08.2007
Beiträge: 6.421
Abgegebene Danke: 979
Erhielt 2.898 Danke für 1.030 Beiträge
Zitat:
Zitat von Reini_ace Beitrag anzeigen
wenig Geld in die Hand nehmen und langsam vermehren
Bei der Alemannia? Wie soll das denn gehen? Oder war das die Autokorrektur und du wolltest eigentlich "vernichten" statt "vermehren" schreiben?

__________________
Ein „strukturelles Defizit“ ist betriebswirtschaftlicher Unfug
Prof. Dr. Mönning, AN vom 28.09.2016
Mit Zitat antworten
  #412  
Alt 06.05.2016, 10:02
pierrevermeulen
Gast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von Intersenil Beitrag anzeigen
Treffen sich zwei (gut) der eine kommt nicht (schlecht)

Wolle, wat sollen wir mit einem Legat - der ist schneller wieder weg -
als wir glauben - der hat das Pulver nicht erfunden und wenig Humor

Dat muss ne Öcher machen - basta

LG
Willi
Dann dä Michel oder dä Jupp, der Jo oder vielleicht d´r Jung von d´r Krips
Mit Zitat antworten
  #413  
Alt 06.05.2016, 12:31
tjangoxxl tjangoxxl ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 3.840
Abgegebene Danke: 268
Erhielt 3.571 Danke für 1.206 Beiträge
Zitat:
Zitat von AIXtremist Beitrag anzeigen
Kennst du nicht das Prinzip einiger Investoren? Beteilige dich an etwas, wirtschafte es runter, wenn es kaum mehr was wert ist, übernimmst du noch mehr oder alles davon, baust es wieder richtig auf ohne Altlasten und wenn es dann wieder oben auf ist, verkaufst du es für richtig viel Geld.

Ist aber nur eine These, die im Fußball eher schwer zu vollziehen ist, aber bei anderen Wirtschaftsunternehmen durchaus praktikabel. Klingt blöd, soll es aber schon gegeben haben
Ist mir schon klar, aber für viel weniger Geld würdest Du Anteile an der Alemannia wohl kaum bekommen. Und abgesehen davon ist es mir inzwischen relativ egal geworden, ob wir 100% der Anteile haben und uns Jahr für Jahr ärgern, oder ob man noch 50% hat und es dafür hoffentlich wieder besser wird. Ohne starke Partner ist es ziemlich schwierig, wieder nach oben zu kommen. Die andere Variante erleben wir doch gerade in der dritten Saison...kann jeder für sich selber entscheiden, was er prickelnd findet.
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu tjangoxxl für den nützlichen Beitrag:
AIXtremist (06.05.2016)
  #414  
Alt 06.05.2016, 14:02
Benutzerbild von Mott
Mott Mott ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 1.489
Abgegebene Danke: 2.330
Erhielt 2.305 Danke für 397 Beiträge
Zitat:
Zitat von tjangoxxl Beitrag anzeigen
Der Investor möchte Anteile erwerben, also Anteilseigner an der Alemannia werden. Die Frage soll doch erlaubt sein, was der Investor davon hätte, die Alemannia nicht gut aufzustellen, da schließlich seine eigene Kapitalanlage viel weniger wert wäre. Ich bleibe für mich dabei. Wenn einer kommt und Kohle mit bringt und auch noch ein Konzept hat, dann jederzeit gerne. Aus eigner Kraft wieder hoch kommen, ich kann es mir leider nicht mehr vorstellen. Die Alemannia erinnert mich immer mehr an kleinen Kiosk, der davon träum, in 3-4 Jahren wieder auf Augenhöhe mit einem Rewe-Konzern zu sein, natürlich ohne Investitionen.
Investoren können verschiedene Interessen an der Übernahme eines Unternehmens haben, völlig unabhängig davon, ob es sich um einen Gummibärchenproduzenten oder einen Fußballclub handelt: Gewinnmaximierung, Wettberwerbsbereinigung, Zwang zum Wachstum, etc pp.

Ich spekuliere jetzt mal: Da sucht ein Unternehmen einen Verein, bei dem man eigene Spieler/Trainer/Sportdirektoren der unteren Kategorien zum Beispiel parken, ihnen Arbeitspraxis vermitteln oder sie ins Schaufenster stellen kann. Natürlich, um sie bei nächstbester Gelegenheit gewinnbringend transferieren zu können. Das Zielobjekt darf nicht allzu teuer sein, sonst rechnet sich ein solches Modell eher nicht. Und man muss unbedingt die Entscheidungsgewalt über das Kerngeschäft erhalten, um die Personalpolitik nach eigenem Gutdünken gestalten zu können.

Theoretisch könnte das natürlich eine Win-Win-Situation für Investor und Verein ergeben. Würde aber voraussetzen, dass dem Investor das sportliche Vorankommen in diesem Fall der Alemannia ebenso am Herzen liegen würde wie das Vorankommen seiner hier untergebrachten Ware. Und spätestens da wird es problematisch. Stell Dir mal vor, da entpuppt sich ein Spieler plötzlich als Granate, der das entscheidende Plus im Aufstiegskampf sein könnte. Aber gleichzeitig klopft zur Winterpause ein höherklassiger Verein an, um den Spieler sofort zu übernehmen. Wie glaubst Du würde sich ein Investor der Marke Arena 11 entscheiden? Für den Aufstieg der Alemannia oder für das lukrative Geschäft mit dem Spieler? Bei solch einem Modell liefen wir Gefahr, eine Fluktuation zu erleben, die zwar für dem Inhaber goldig sein könnte, dem Verein aber keinen Schritt weiterbringen würde.

Oder eine andere Sache: Nehmen wir mal an, ein Investor hält irgendwann eine Mehrheit der Anteile - und darauf wird es wohl hinauslaufen. Dann bestimmt der völlig den Lauf der Dinge. Der Stammverein und damit dessen Mitglieder wären beim Fußball gänzlich außen vor. Die wären dann nur noch Kunden im ehemals eigenen Laden. Alemannia als Verein würde vollends unattraktiv werden.

Und was würde ein Mehrheitsgesellschafter mit seiner Mehrheit anfangen? Würde er unsere Alemannia bis zur Unkenntlichkeit verändern? Würde er beim nächst bester Gelegenheit alles an irgendeinen obskuren Oligarchen verscherbeln?

Nee, ich persönlich bin nicht gewillt, hier bedenkenlos mit "Ja" zu stimmen. Frag mal bei der Düsseldorfer EG nach, wie viel Freude die zurzeit mit ihrem russischen Freund als Gesellschafter haben. Übrigens der gleiche vermeintliche Wunderretter, der inzwischen auch beim KFC Uerdingen mitredet. Oder man schaue bei 1860 München nach oder bei CZ Jena oder oder oder.
__________________

these colours don't run
Mit Zitat antworten
Folgende 7 Benutzer sagen Danke zu Mott für den nützlichen Beitrag:
AcFrönd (07.05.2016), AIXtremist (06.05.2016), derBodo (10.05.2016), Hawk-Eye (06.05.2016), Heinsberger LandEi (07.05.2016), Kimble (06.05.2016), tivolino (06.05.2016)
  #415  
Alt 06.05.2016, 20:17
tjangoxxl tjangoxxl ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 3.840
Abgegebene Danke: 268
Erhielt 3.571 Danke für 1.206 Beiträge
Zitat:
Zitat von Mott Beitrag anzeigen
Investoren können verschiedene Interessen an der Übernahme eines Unternehmens haben, völlig unabhängig davon, ob es sich um einen Gummibärchenproduzenten oder einen Fußballclub handelt: Gewinnmaximierung, Wettberwerbsbereinigung, Zwang zum Wachstum, etc pp.

Ich spekuliere jetzt mal: Da sucht ein Unternehmen einen Verein, bei dem man eigene Spieler/Trainer/Sportdirektoren der unteren Kategorien zum Beispiel parken, ihnen Arbeitspraxis vermitteln oder sie ins Schaufenster stellen kann. Natürlich, um sie bei nächstbester Gelegenheit gewinnbringend transferieren zu können. Das Zielobjekt darf nicht allzu teuer sein, sonst rechnet sich ein solches Modell eher nicht. Und man muss unbedingt die Entscheidungsgewalt über das Kerngeschäft erhalten, um die Personalpolitik nach eigenem Gutdünken gestalten zu können.

Theoretisch könnte das natürlich eine Win-Win-Situation für Investor und Verein ergeben. Würde aber voraussetzen, dass dem Investor das sportliche Vorankommen in diesem Fall der Alemannia ebenso am Herzen liegen würde wie das Vorankommen seiner hier untergebrachten Ware. Und spätestens da wird es problematisch. Stell Dir mal vor, da entpuppt sich ein Spieler plötzlich als Granate, der das entscheidende Plus im Aufstiegskampf sein könnte. Aber gleichzeitig klopft zur Winterpause ein höherklassiger Verein an, um den Spieler sofort zu übernehmen. Wie glaubst Du würde sich ein Investor der Marke Arena 11 entscheiden? Für den Aufstieg der Alemannia oder für das lukrative Geschäft mit dem Spieler? Bei solch einem Modell liefen wir Gefahr, eine Fluktuation zu erleben, die zwar für dem Inhaber goldig sein könnte, dem Verein aber keinen Schritt weiterbringen würde.

Oder eine andere Sache: Nehmen wir mal an, ein Investor hält irgendwann eine Mehrheit der Anteile - und darauf wird es wohl hinauslaufen. Dann bestimmt der völlig den Lauf der Dinge. Der Stammverein und damit dessen Mitglieder wären beim Fußball gänzlich außen vor. Die wären dann nur noch Kunden im ehemals eigenen Laden. Alemannia als Verein würde vollends unattraktiv werden.

Und was würde ein Mehrheitsgesellschafter mit seiner Mehrheit anfangen? Würde er unsere Alemannia bis zur Unkenntlichkeit verändern? Würde er beim nächst bester Gelegenheit alles an irgendeinen obskuren Oligarchen verscherbeln?

Nee, ich persönlich bin nicht gewillt, hier bedenkenlos mit "Ja" zu stimmen. Frag mal bei der Düsseldorfer EG nach, wie viel Freude die zurzeit mit ihrem russischen Freund als Gesellschafter haben. Übrigens der gleiche vermeintliche Wunderretter, der inzwischen auch beim KFC Uerdingen mitredet. Oder man schaue bei 1860 München nach oder bei CZ Jena oder oder oder.
ich verstehe alle Deine Bedenken. Aber nenn mir mal eine Alternative...ganz gemein, eine realistische Alternative. Um sich zwischen etwas entscheiden zu müssen, gehört eine Auswahl dazu, die sehe ich inzwischen nicht mehr.
Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu tjangoxxl für den nützlichen Beitrag:
Gorgar (06.05.2016), ZappelPhilipp (06.05.2016)
  #416  
Alt 06.05.2016, 22:02
tivolino tivolino ist offline
Foren-Ikone
 
Registriert seit: 15.08.2007
Beiträge: 2.506
Abgegebene Danke: 2.155
Erhielt 4.079 Danke für 1.143 Beiträge
Zitat:
Zitat von tjangoxxl Beitrag anzeigen
ich verstehe alle Deine Bedenken. Aber nenn mir mal eine Alternative...ganz gemein, eine realistische Alternative. Um sich zwischen etwas entscheiden zu müssen, gehört eine Auswahl dazu, die sehe ich inzwischen nicht mehr.
Du verlangst eindeutig zu viel. Wie soll er realistische Alternativen zu etwas nennen, das es noch gar nicht gibt, das niemand von uns kennt und das es vielleicht auch nie geben wird?
Mit Zitat antworten
  #417  
Alt 06.05.2016, 22:45
Benutzerbild von Aix Trawurst
Aix Trawurst Aix Trawurst ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 6.663
Abgegebene Danke: 2.482
Erhielt 3.296 Danke für 1.336 Beiträge
Zitat:
Zitat von tjangoxxl Beitrag anzeigen
ich verstehe alle Deine Bedenken. Aber nenn mir mal eine Alternative...ganz gemein, eine realistische Alternative. Um sich zwischen etwas entscheiden zu müssen, gehört eine Auswahl dazu, die sehe ich inzwischen nicht mehr.
Die Alternative lautet letzen Endes schlichtweg Ausgaben reduzieren, sprich an allen möglichen Kosten sparen, wo immer es geht!

Beispiele:
- Den Brieb aller Jugendmannschaften aus der GmbH zurück in den e.V. übertragen.
- Das der GmbH untergeordnete NLZ dementsprechend komplett einstampfen und aufgeben und stattdessen im e.V. soweit es sinnvoll geht entsprechende Ersatzstrukturen schaffen.
- Alle mit den Jugendmannschaften und dem NLZ verbundenen Personalkosten in der GmbH dementsprechend gänzlich oder weitgehend reduzieren und einsparen.

- Falls rechtlich möglich, die Mietkonditionen für beide Trainingsplätze auf dem Parkhausdach gegebenenfalls kündigen und neu aushandeln.

- Ehrenamtliche Kräfte einbinden wo immer es sinnvoll geht.

- Falls sinnvoll, die im Ticketpreis enthaltenen Busfahrkarten gegebenenfalls ersatzlos streichen.

- Dann weiß ich momentan leider nicht, was der aktuelle Stand beim Thema IT-Umstrukturierung und Ticketing ist, was damals unter Mronz anscheinlich doch wohl arg verschludert und verschlampert wurde.
Aber je nachdem wären in diesem Bereich gegebenenfalls auch nicht ganz unerhebliche Einsparungen möglich.

- Bezüglich der Mietkonditionen mit der Stadt bzw. der Stadion-GmbH nochmals nachverhandeln versuchen.

Ganz abgesehen davon braucht man dann natürlich nur noch einen vernünftigen Aufsichtsrat in dem zumindest mal eine Person mit Kompetenz und Erfahrung im Fußballgeschäft sitzt. Und dieser Aufsichtsrat muss auch ein Aufsichtsrat sein, der zwar selbstverständlich seiner Aufsichtspflicht nachkommt, aber der sich nicht überall einmischt und bei jeder Entscheidung stümperhaft reinpfuscht und dazwischen funkt.
Und dann braucht man einen vernünftigen Trainerstab und obendrein als Chef der GmbH entweder einen sporterfahrenen Mann als Sportdirektor und oberster Geschäftsführer mit einem untergeordneten Finanzfachmann, oder Alternative dazu einen Finanzfachmann als Geschäftsführer und gar keinen Sportdirektor sondern lässt den Trainer die Kaderzusammenstellung erledigen. Und in dem Fall müssten dann gegebenenfalls vielleicht sogar mehrere im Fußballgeschäft ausreichend kompetente Aufsichtsratsmitglieder, welche Arbeit des alleinverantwortlichen Cheftrainers auch tatsächlich fachkundig bewerten können, langfristig überwachen.

Ganz große Stars wie Schmadtke, Hoeneß, Callmund und Co weden für sowas wohl kaum in Frage kommen, aber so dicke Fische braucht man auch gar nicht und es müssen auch nicht unbedingt Leute aus dem Alemanniaumfeld sein, wie Erik Meijer oder so.
Sondern es reichen dafür doch einfach irgendwelche möglichst oberhalb der Regionalliga halbwegs erfolgreiche kürzlich pensionierte oder entlassene vertrauenswürdige und charakterlich geeignete Trainer und Manager oder ähnliches.

Solche Leute gibt es doch durchaus in der Region und wenn man entsprechende Kompetenz nicht ehrenamtlich bekommt, dann muss man sie halt mit einer für einen Nebenjob als bezahltes Aufsichtsratsmitglied angemessenen möglichst günstigen Gehaltsvorstellung zu bekommen versuchen.

Und mit geeigneten kompetenten Personen in den entscheidenen Ämtern und Funktionen kann man dann doch auch mit relativ sparsamem aber solidem Wirtschaften und mit Kontinuität und Geduld gerade bei dem enormen Fanpotential doch vieles wieder aufbauen und erreichen.
Kompetenten und cleveren Leuten gelingen dann eben auch die notwendigen entsprechende Glücksgriffe, die man für sportlichen Erfolg immer auch braucht.

Mit einem Investor den ausgerechnet das Versagerteam schlechthin im Aufsichtsrat sich selber für einen nahezu geschenten Almosendeal vor die Nase setzt wird, das mit dem sportlichen Erfolg doch auch niemals was!
Im Gegenteil! Es gibt eben nunmal auch durchasus zahlreiche Paradebeispiele von gescheiterten Investoreneinstiegen und das was Steinborn und Co bislang medial haben durchsickern lassen deutet doch aus Alemanniasicht auch nur auf den bescheuertsten Investoreneinstieg aller Zeiten hin.
Sich mit einem Investor gerade einmal 5 Jahre lang schwarze Nullen zu erkaufen wollen um damit dann im grauen Mittelfeld der tristen Regionalliga West herumzukrebsen - im Gegenzug für die halbe GmbH, ist doch wirklich vollkommen ballaballa!!!

Ich halte die Alternativen so schmerzlich sie sein mögen für wesentlich besser und Erfolgversprechender, den sobald auch nur ein Funke von Erfolg und Hoffnung eintritt, kann das ganze zu einem halben Selbsläufer werden, wenn man nicht jedes zarte Pflänzchen gleiuch wieder klein tritt wie es unser Aufsichtsrat und klitze getan haben. Wenn es gelingt hier wieder ein bischen Euphorie und Begeisterung zu wecken, dann kann bei Alemannia jederzeit wieder "die Lutzie abgehen". Dann kann hier jederzeit wieder einiges positives ins rollen kommen.

Investorenprojekt kann das doch in gewisser Weise sogar viel schwieriger erreichen, als ein vermeindlicher Underdog mit Tradition und Stolz und Kultfaktor und all diesem Pipapo.

Mit einem Investoreneinstieg mag man zwei drei Jahre lang , vielleicht auch 5 Jahre lang etwas besser dastehen, aber ohne Investor werden wir langfristig in 10 Jahren, 15 Jahren, 20 Jahren in 36 Jahren oder wann immer dannach... dann tausendmal besser da stehen als mit einem Investor dem dann ein Großteil oder sogar die gesamte Alemannia GmbH gehört!
__________________
Scheint als kommen wir so langsam da an, wo wir hingekommen sind.

Geändert von Aix Trawurst (06.05.2016 um 22:58 Uhr)
Mit Zitat antworten
Folgende 4 Benutzer sagen Danke zu Aix Trawurst für den nützlichen Beitrag:
AcFrönd (07.05.2016), Heinsberger LandEi (07.05.2016), Mia Schwarz Gelb (09.05.2016), tivolino (07.05.2016)
  #418  
Alt 07.05.2016, 06:24
tjangoxxl tjangoxxl ist offline
Foren-Legende
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 3.840
Abgegebene Danke: 268
Erhielt 3.571 Danke für 1.206 Beiträge
Zitat:
Zitat von Aix Trawurst Beitrag anzeigen
Die Alternative lautet letzen Endes schlichtweg Ausgaben reduzieren, sprich an allen möglichen Kosten sparen, wo immer es geht!

Beispiele:
- Den Brieb aller Jugendmannschaften aus der GmbH zurück in den e.V. übertragen.
- Das der GmbH untergeordnete NLZ dementsprechend komplett einstampfen und aufgeben und stattdessen im e.V. soweit es sinnvoll geht entsprechende Ersatzstrukturen schaffen.
- Alle mit den Jugendmannschaften und dem NLZ verbundenen Personalkosten in der GmbH dementsprechend gänzlich oder weitgehend reduzieren und einsparen.

- Falls rechtlich möglich, die Mietkonditionen für beide Trainingsplätze auf dem Parkhausdach gegebenenfalls kündigen und neu aushandeln.

- Ehrenamtliche Kräfte einbinden wo immer es sinnvoll geht.

- Falls sinnvoll, die im Ticketpreis enthaltenen Busfahrkarten gegebenenfalls ersatzlos streichen.

- Dann weiß ich momentan leider nicht, was der aktuelle Stand beim Thema IT-Umstrukturierung und Ticketing ist, was damals unter Mronz anscheinlich doch wohl arg verschludert und verschlampert wurde.
Aber je nachdem wären in diesem Bereich gegebenenfalls auch nicht ganz unerhebliche Einsparungen möglich.

- Bezüglich der Mietkonditionen mit der Stadt bzw. der Stadion-GmbH nochmals nachverhandeln versuchen.

Ganz abgesehen davon braucht man dann natürlich nur noch einen vernünftigen Aufsichtsrat in dem zumindest mal eine Person mit Kompetenz und Erfahrung im Fußballgeschäft sitzt. Und dieser Aufsichtsrat muss auch ein Aufsichtsrat sein, der zwar selbstverständlich seiner Aufsichtspflicht nachkommt, aber der sich nicht überall einmischt und bei jeder Entscheidung stümperhaft reinpfuscht und dazwischen funkt.
Und dann braucht man einen vernünftigen Trainerstab und obendrein als Chef der GmbH entweder einen sporterfahrenen Mann als Sportdirektor und oberster Geschäftsführer mit einem untergeordneten Finanzfachmann, oder Alternative dazu einen Finanzfachmann als Geschäftsführer und gar keinen Sportdirektor sondern lässt den Trainer die Kaderzusammenstellung erledigen. Und in dem Fall müssten dann gegebenenfalls vielleicht sogar mehrere im Fußballgeschäft ausreichend kompetente Aufsichtsratsmitglieder, welche Arbeit des alleinverantwortlichen Cheftrainers auch tatsächlich fachkundig bewerten können, langfristig überwachen.

Ganz große Stars wie Schmadtke, Hoeneß, Callmund und Co weden für sowas wohl kaum in Frage kommen, aber so dicke Fische braucht man auch gar nicht und es müssen auch nicht unbedingt Leute aus dem Alemanniaumfeld sein, wie Erik Meijer oder so.
Sondern es reichen dafür doch einfach irgendwelche möglichst oberhalb der Regionalliga halbwegs erfolgreiche kürzlich pensionierte oder entlassene vertrauenswürdige und charakterlich geeignete Trainer und Manager oder ähnliches.

Solche Leute gibt es doch durchaus in der Region und wenn man entsprechende Kompetenz nicht ehrenamtlich bekommt, dann muss man sie halt mit einer für einen Nebenjob als bezahltes Aufsichtsratsmitglied angemessenen möglichst günstigen Gehaltsvorstellung zu bekommen versuchen.

Und mit geeigneten kompetenten Personen in den entscheidenen Ämtern und Funktionen kann man dann doch auch mit relativ sparsamem aber solidem Wirtschaften und mit Kontinuität und Geduld gerade bei dem enormen Fanpotential doch vieles wieder aufbauen und erreichen.
Kompetenten und cleveren Leuten gelingen dann eben auch die notwendigen entsprechende Glücksgriffe, die man für sportlichen Erfolg immer auch braucht.

Mit einem Investor den ausgerechnet das Versagerteam schlechthin im Aufsichtsrat sich selber für einen nahezu geschenten Almosendeal vor die Nase setzt wird, das mit dem sportlichen Erfolg doch auch niemals was!
Im Gegenteil! Es gibt eben nunmal auch durchasus zahlreiche Paradebeispiele von gescheiterten Investoreneinstiegen und das was Steinborn und Co bislang medial haben durchsickern lassen deutet doch aus Alemanniasicht auch nur auf den bescheuertsten Investoreneinstieg aller Zeiten hin.
Sich mit einem Investor gerade einmal 5 Jahre lang schwarze Nullen zu erkaufen wollen um damit dann im grauen Mittelfeld der tristen Regionalliga West herumzukrebsen - im Gegenzug für die halbe GmbH, ist doch wirklich vollkommen ballaballa!!!

Ich halte die Alternativen so schmerzlich sie sein mögen für wesentlich besser und Erfolgversprechender, den sobald auch nur ein Funke von Erfolg und Hoffnung eintritt, kann das ganze zu einem halben Selbsläufer werden, wenn man nicht jedes zarte Pflänzchen gleiuch wieder klein tritt wie es unser Aufsichtsrat und klitze getan haben. Wenn es gelingt hier wieder ein bischen Euphorie und Begeisterung zu wecken, dann kann bei Alemannia jederzeit wieder "die Lutzie abgehen". Dann kann hier jederzeit wieder einiges positives ins rollen kommen.

Investorenprojekt kann das doch in gewisser Weise sogar viel schwieriger erreichen, als ein vermeindlicher Underdog mit Tradition und Stolz und Kultfaktor und all diesem Pipapo.

Mit einem Investoreneinstieg mag man zwei drei Jahre lang , vielleicht auch 5 Jahre lang etwas besser dastehen, aber ohne Investor werden wir langfristig in 10 Jahren, 15 Jahren, 20 Jahren in 36 Jahren oder wann immer dannach... dann tausendmal besser da stehen als mit einem Investor dem dann ein Großteil oder sogar die gesamte Alemannia GmbH gehört!
Diesen Wunsch haben wir doch alle, aber für mich ist es nichts weiter mehr als ein Wunsch bzw. Traum. Schau doch mal die letzten 10 Jahre innerhalb von Europa bzw speziell in Deutschland, wieviele normale Vereine Erfolg hatten - im weitesten Sinn und welche ins Schlingern geraten sind, weil die finanziellen Mittel einfach nicht da sind. Und der Trend geht immer mehr in die Richtung.
Mit Zitat antworten
  #419  
Alt 07.05.2016, 07:38
Benutzerbild von Heinsberger LandEi
Heinsberger LandEi Heinsberger LandEi ist offline
Foren-Ikone
 
Registriert seit: 02.08.2007
Beiträge: 2.240
Abgegebene Danke: 2.051
Erhielt 2.459 Danke für 867 Beiträge
Zitat:
Zitat von Aix Trawurst Beitrag anzeigen
Die Alternative lautet letzen Endes schlichtweg Ausgaben reduzieren, sprich an allen möglichen Kosten sparen, wo immer es geht!

Beispiele:
- Den Brieb aller Jugendmannschaften aus der GmbH zurück in den e.V. übertragen.
- Das der GmbH untergeordnete NLZ dementsprechend komplett einstampfen und aufgeben und stattdessen im e.V. soweit es sinnvoll geht entsprechende Ersatzstrukturen schaffen.
- Alle mit den Jugendmannschaften und dem NLZ verbundenen Personalkosten in der GmbH dementsprechend gänzlich oder weitgehend reduzieren und einsparen.
Ich habe ja selber so ziemlich Null Ahnung von NLZ-Strukturen, mir fiel jedoch vor ein paar Wochen folgende Mitteilung der Alemannia auf:

http://www.alemannia-aachen.de/archi...Saison-21778a/

Zitat:
Marc Gillessen wird ... sich stattdessen als Leiter des Leistungs- und Übergangsbereichs um die Top-Talente aus U17, U19 und U21 kümmern. Unterstützt wird er dabei vom langjährigen Alemannia-Mitarbeiter Horst Mohr, der weiterhin den Grundlagen- und Aufbaubereich von U9-U16 verantworten wird.
Hatte mich ein wenig gewundert, dass der NLZ-Leiter unter sich noch weitere "Abteilungsleiter" für verschiedene Altersbereiche hat, die wiederum den jeweiligen Trainern übergeordnet sind. Sind das Full-Time-Jobs? Sind solche Strukturen bei ambitionierten Regionalligisten erforderlich oder üblich? Und welche Aufgaben hat dann noch Herr Kaß?

Mag sein, dass das alles so richtig ist, ein so umfangreiches Organigramm hielt ich jedoch bei einem Pleiteverein, der wir in meinen Augen nach wie vor sind, für ein wenig "überprofessionalisiert".

Der AR braucht einen Investor, um seine eigene Unfähigkeit zur Entwicklung tragbarer wirtschaftlicher Strukturen zu kaschieren und um so weiter machen zu können wie bisher. Die Alemannia braucht keinen Investor, sondern sportwirtschaftlichen Sachverstand in ihrer Führung.
Mit Zitat antworten
Folgende 3 Benutzer sagen Danke zu Heinsberger LandEi für den nützlichen Beitrag:
AcFrönd (07.05.2016), Aix Trawurst (09.05.2016), Mia Schwarz Gelb (09.05.2016)
  #420  
Alt 09.05.2016, 23:09
chris2010 chris2010 ist offline
Veteran
 
Registriert seit: 21.12.2010
Beiträge: 1.141
Abgegebene Danke: 1.012
Erhielt 1.123 Danke für 377 Beiträge
Zitat:
Zitat von Heinsberger LandEi Beitrag anzeigen
Ich habe ja selber so ziemlich Null Ahnung von NLZ-Strukturen, mir fiel jedoch vor ein paar Wochen folgende Mitteilung der Alemannia auf:

http://www.alemannia-aachen.de/archi...Saison-21778a/



Hatte mich ein wenig gewundert, dass der NLZ-Leiter unter sich noch weitere "Abteilungsleiter" für verschiedene Altersbereiche hat, die wiederum den jeweiligen Trainern übergeordnet sind. Sind das Full-Time-Jobs? Sind solche Strukturen bei ambitionierten Regionalligisten erforderlich oder üblich? Und welche Aufgaben hat dann noch Herr Kaß?

Mag sein, dass das alles so richtig ist, ein so umfangreiches Organigramm hielt ich jedoch bei einem Pleiteverein, der wir in meinen Augen nach wie vor sind, für ein wenig "überprofessionalisiert"...

Das ist so ungewöhnlich nicht. Vereine mit ambitionierter Jugendarbeit haben meistens unterhalb der Leitung noch Beauftragte für mehrere Jahrgänge (meist in Großfeld- und Kleinfeldteams geteilt), die die einzelnen Trainer anleiten, unterstützen und dafür sorgen, dass nicht jeder Trainer macht, was er will, sondern eine vom Verein vorgegebene Linie eingehalten wird. Die Frage ist natürlich, ob das als Minijob, weitgehend ehrenamtlich oder vollbezahlt passiert.
Der Verein meines Jüngsten hat ebenfalls so eine Struktur in der Jugendabteilung, und die spielen Landesliga in Berlin. Die haben allerdings auch 28 männliche Jugendmannschaften, die Alemannia 10. Da kann man sich schon fragen, ob das der NLZ-Leiter nicht selbst im Blick behalten kann.
Mit Zitat antworten
Antwort

Werbung


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:58 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.

Werbung