Einzelnen Beitrag anzeigen
  #194  
Alt 16.09.2021, 21:39
Benutzerbild von Braveheart
Braveheart Braveheart ist offline
Foren-Guru
 
Registriert seit: 03.10.2015
Beiträge: 2.838
Abgegebene Danke: 4.463
Erhielt 5.195 Danke für 1.467 Beiträge
Zitat:
Zitat von Exiloecherjonge Beitrag anzeigen
Was ein erfreuliches Spiel, was uns zumindest nicht vollends im Tabellenkeller stehen lässt. Zum ersten mal seit längerem wieder ein komplettes Alemannia-Spiel gesehen und dann so eins
Der Einsatz top, gerade nach dem 1:1 hat man gemerkt, es geht ein Ruck durch die Jungs. So stell ich mir das vor. Jedem Zweikampf hinterher gejagt, alles abgegrätscht was da ankam. Immer wieder schnelle Tempovorstöße nach vorne. Auch über 90 oder sagen wir mal 75 min. das Tempo gut mitgehalten bzw. vorgegeben. Ich bin definitiv zufrieden.
Dennoch ein paar Dinge, die mir aufgefallen sind (hauptsächlich bis zum 1:1):
Warum Falaye die Regionalligatauglichkeit abgesprochen wird, versteh ich ganz und gar nicht. Absoluter Aktivposten, mit Tempo, Technik bei der Ballannahme und -weiterleitung, läuft sich immer wieder frei, auch im 1:1 mindestens gut. Geht auch immer wieder hinterher und läuft an. Einzig bei "plötzlichen Ballgewinnen" am gegnerischen Strafraum hat er ein zwei mal den Ball ohne auch nur den Kopf zu heben blind in die Mitte gekloppt, da wäre einmal hochgucken und dann passen/flanken sinnvoller. Am Ende sieht er natürlich zweimal nicht so gut aus, dennoch tolles Spiel in meinen Augen.
Warum bringt Mross mit seinen kurzen Pässen permanent die eigenen Verteidiger in Gefahr? Durch dieses gefährliche Klein-Klein am eigenen 16er lassen sich praktisch alle Spieler zurückfallen, um einerseits die anlaufenden Kölner zu decken und andererseits eigene Anspielstationen zu bieten. Mit dem Ergebnis, Mross haut ihn doch nach vorne, wo jetzt aber keiner mehr ist. Gleiches Spiel beim Anstoß. Nach zwei drei Pässen ist der Ball direkt wieder bei Mross, warum?
Pressing fand ich gestern ganz gut, das der Kölner aber noch besser und intensiver. Aber das ist Kritisieren auf hohem Niveau und natürlich sowieso gegnerabhängig.
Bei unserer Defensive musste ich immer wieder schlucken. Wenn da zwei drei mal die Flanke höher/durch kommt, stehen zwei Kölner blank vor Mross, weil alle unsere Verteidiger nur auf den ballführenden Spieler zugehen und keiner mehr weiß, was hinter einem passiert. Da stimmte nicht immer die Zuordnung. Auch fand ich, dass wir den Gegner oft zu nah haben kommen lassen.
Insgesamt aber ein gutes Spiel, wie gesagt, soll gar kein Meckern sein. Einen Rückstand in unserer Lage so schnell zu drehen und gleichzeitig sich nicht hinten einzuigeln, das hab ich schon lange nicht mehr gesehen. Auch das Feuer, das gegenseitige Pushen nach jedem Klären, jedem Zweikampf. Hoffentlich war das Spiel jetzt ein Knotenlöser. Mir hat jeder Spieler gefallen, alle wirkten giftig und motiviert. So macht das Spaß.
Jetzt unbedingt nachlegen gegen Bonn.

Gute Analyse - volle Zustimmung zu Deiner Einschätzung von Falaye (wird er als Kanadier eigentlich französisch ausgesprochen, wie es die Kommentatoren gestern taten?) und vor allem Mross: spitze auf der Linie und im Fünfer, bei Abschlägen, Spielaufbauversuchen und den viel zu langsamen Abwürfen mit Defiziten.

Was die Abwehr aber insgesamt angeht, so hat die über weite Strecken praktizierte Viererkette (mit relativ hoch stehenden AV) bei allen Lücken und Wacklern dem Team doch sehr gut getan. Hackenberg fand ich gestern brilliant, habe ihn lange nicht mehr so gut gesehen - er grätschte vieles resolut ab und gab auch Uphoff viel Sicherheit.

Die kleinen Ziegen haben uns mit ihrer Offensive letztlich in die Karten gespielt. Bin neugierig, ob das hohe Pressen auch gegen sehr tief stehende Gegner, wie es vom BSC zu erwarten ist, ebenso gut funktioniert. Da wären erneut drei nominelle Stürmer schon ratsam. Sehr gut, dass mit den Wechseln in Minute 60 begonnen wird und nicht erst in den letzten zehn Minuten.
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Braveheart für den nützlichen Beitrag:
Exiloecherjonge (16.09.2021), Wissquass (16.09.2021)